Günstige Quad-Modelle auf dem Vormarsch

Noch vor einigen Jahren gab es auf dem Quad-Markt entweder kostspielige Quad-Modelle der Marken Polaris, Yamaha und Co oder günstige Alternativen aus China, deren Qualität aber stark zu wünschen übrig ließ.

Heute bieten vor allem Produzenten aus Taiwan wie beispielsweise Kymco preisgünstige Quads in einem durchaus soliden Segment an. Damit möchte man vor allem Einsteiger anlocken. So bekommt man mittlerweile das Modell MXU 500, das auch eine Straßenzulasssung hat, bereits für knapp 6.500 Euro. Das Modell mit einer starren Hinterachse ist offiziell auf eine Leistung von 20 PS beschränkt. Wenn man sich für ein Modell mit einer modernen Einzelradaufhängung auf der Hinterachse entscheidet, muss man dafür etwa 7.700 Euro hinblättern.

Auch der amerikanische Hersteller Polaris hat sich nun auf die leistbaren Einsteigermodelle spezialisiert. Mit seinem Modell Sportsmann 500 HO verzichtet er zwar auf moderne Features der Markenfahrzeuge wie beispielsweise Bergabfahrkontrolle, Einspritzung oder Servolenkung, hat dafür aber ein komfortables, äußerst geländegängiges Fahrwerk, das über eine Einzelradaufhängung verfügt. Außerdem hat es einen automatischen Allradantrieb. Die Einsteigervariante kostet bei Polaris 11.000 Euro.

Auch Suzuki und Yamaha bieten günstige Quads mit Einspritzmotoren an. Das Yamaha-Modell Grizzly 550 bekommt man bereits für 6.800 Euro. Die Suzuky King Quad 750 ist für 7.500 Euro zu haben.